Applying complexity theory to interest rates: Evidence of critical transitions in the euro area

Research output: Contribution to JournalArticleAcademicpeer-review

Abstract

We apply complexity theory to financial markets to show that excess liquidity created by the Eurosystem has led to critical transitions in the configuration of interest rates. Complexity indicators turn out to be useful signals of tipping points and subsequent regime shifts in interest rates. We find that the critical transitions are related to the increase of excess liquidity in the euro area. These insights can help central banks to strike the right balance between the intention to support the financial system by injecting liquidity and potential unintended side-effects on market functioning.

Zusammenfassung
Wir wenden Komplexitätstheorie auf Finanzmärkte an, um zu zeigen, dass die vom Eurosystem geschaffene Überschussliquidität zu kritischen Übergängen bei der Konfiguration der Zinssätze geführt hat. Komplexitätsindikatoren erweisen sich als nützliche Signale von Kipppunkten und nachfolgenden Regimeverschiebungen bei Zinssätzen. Wir stellen fest, dass die kritischen Übergänge mit dem Anstieg der Überschussliquidität im Euroraum
zusammenhängen. Diese Einblicke können Zentralbanken helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen der Absicht, das Finanzsystem mit zusätzlicher Liquidität zu unterstützen, und möglichen unbeabsichtigten Nebenwirkungen auf das Marktgeschehen zu finden.
Original languageEnglish
Pages (from-to)1-33
Number of pages33
JournalCredit and Capital Markets
Volume52
Issue number1
DOIs
Publication statusPublished - Jan 2019

Fingerprint

liquidity
Euro
interest rate
evidence
central bank
financial system
financial market
regime
market
Euro area
Complexity theory
Excess liquidity
Eurosystem
Interest rates
Financial markets
Liquidity
Regime shift
Financial system
Functioning
Side effects

Bibliographical note

Title in German: Komplexitätstheorie auf Zinssätze angewandt:
Nachweis kritischer Übergänge im Euroraum (journal title in German: Kredit und Kapital)

Keywords

  • Central banks and their policies
  • Interest rates
  • Monetary policy

Cite this

@article{23ec039f43414fe09a40b9ce14666142,
title = "Applying complexity theory to interest rates: Evidence of critical transitions in the euro area",
abstract = "We apply complexity theory to financial markets to show that excess liquidity created by the Eurosystem has led to critical transitions in the configuration of interest rates. Complexity indicators turn out to be useful signals of tipping points and subsequent regime shifts in interest rates. We find that the critical transitions are related to the increase of excess liquidity in the euro area. These insights can help central banks to strike the right balance between the intention to support the financial system by injecting liquidity and potential unintended side-effects on market functioning.ZusammenfassungWir wenden Komplexit{\"a}tstheorie auf Finanzm{\"a}rkte an, um zu zeigen, dass die vom Eurosystem geschaffene {\"U}berschussliquidit{\"a}t zu kritischen {\"U}berg{\"a}ngen bei der Konfiguration der Zinss{\"a}tze gef{\"u}hrt hat. Komplexit{\"a}tsindikatoren erweisen sich als n{\"u}tzliche Signale von Kipppunkten und nachfolgenden Regimeverschiebungen bei Zinss{\"a}tzen. Wir stellen fest, dass die kritischen {\"U}berg{\"a}nge mit dem Anstieg der {\"U}berschussliquidit{\"a}t im Euroraumzusammenh{\"a}ngen. Diese Einblicke k{\"o}nnen Zentralbanken helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen der Absicht, das Finanzsystem mit zus{\"a}tzlicher Liquidit{\"a}t zu unterst{\"u}tzen, und m{\"o}glichen unbeabsichtigten Nebenwirkungen auf das Marktgeschehen zu finden.",
keywords = "Central banks and their policies, Interest rates, Monetary policy",
author = "{van den End}, {Jan Willem}",
note = "Title in German: Komplexit{\"a}tstheorie auf Zinss{\"a}tze angewandt: Nachweis kritischer {\"U}berg{\"a}nge im Euroraum (journal title in German: Kredit und Kapital)",
year = "2019",
month = "1",
doi = "10.3790/ccm.52.1.1",
language = "English",
volume = "52",
pages = "1--33",
journal = "Credit and Capital Markets",
issn = "2199-1235",
number = "1",

}

Applying complexity theory to interest rates: Evidence of critical transitions in the euro area. / van den End, Jan Willem.

In: Credit and Capital Markets, Vol. 52, No. 1, 01.2019, p. 1-33.

Research output: Contribution to JournalArticleAcademicpeer-review

TY - JOUR

T1 - Applying complexity theory to interest rates: Evidence of critical transitions in the euro area

AU - van den End, Jan Willem

N1 - Title in German: Komplexitätstheorie auf Zinssätze angewandt: Nachweis kritischer Übergänge im Euroraum (journal title in German: Kredit und Kapital)

PY - 2019/1

Y1 - 2019/1

N2 - We apply complexity theory to financial markets to show that excess liquidity created by the Eurosystem has led to critical transitions in the configuration of interest rates. Complexity indicators turn out to be useful signals of tipping points and subsequent regime shifts in interest rates. We find that the critical transitions are related to the increase of excess liquidity in the euro area. These insights can help central banks to strike the right balance between the intention to support the financial system by injecting liquidity and potential unintended side-effects on market functioning.ZusammenfassungWir wenden Komplexitätstheorie auf Finanzmärkte an, um zu zeigen, dass die vom Eurosystem geschaffene Überschussliquidität zu kritischen Übergängen bei der Konfiguration der Zinssätze geführt hat. Komplexitätsindikatoren erweisen sich als nützliche Signale von Kipppunkten und nachfolgenden Regimeverschiebungen bei Zinssätzen. Wir stellen fest, dass die kritischen Übergänge mit dem Anstieg der Überschussliquidität im Euroraumzusammenhängen. Diese Einblicke können Zentralbanken helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen der Absicht, das Finanzsystem mit zusätzlicher Liquidität zu unterstützen, und möglichen unbeabsichtigten Nebenwirkungen auf das Marktgeschehen zu finden.

AB - We apply complexity theory to financial markets to show that excess liquidity created by the Eurosystem has led to critical transitions in the configuration of interest rates. Complexity indicators turn out to be useful signals of tipping points and subsequent regime shifts in interest rates. We find that the critical transitions are related to the increase of excess liquidity in the euro area. These insights can help central banks to strike the right balance between the intention to support the financial system by injecting liquidity and potential unintended side-effects on market functioning.ZusammenfassungWir wenden Komplexitätstheorie auf Finanzmärkte an, um zu zeigen, dass die vom Eurosystem geschaffene Überschussliquidität zu kritischen Übergängen bei der Konfiguration der Zinssätze geführt hat. Komplexitätsindikatoren erweisen sich als nützliche Signale von Kipppunkten und nachfolgenden Regimeverschiebungen bei Zinssätzen. Wir stellen fest, dass die kritischen Übergänge mit dem Anstieg der Überschussliquidität im Euroraumzusammenhängen. Diese Einblicke können Zentralbanken helfen, das richtige Gleichgewicht zwischen der Absicht, das Finanzsystem mit zusätzlicher Liquidität zu unterstützen, und möglichen unbeabsichtigten Nebenwirkungen auf das Marktgeschehen zu finden.

KW - Central banks and their policies

KW - Interest rates

KW - Monetary policy

UR - http://www.scopus.com/inward/record.url?scp=85063932401&partnerID=8YFLogxK

UR - http://www.scopus.com/inward/citedby.url?scp=85063932401&partnerID=8YFLogxK

UR - http://www.mendeley.com/research/applying-complexity-theory-interest-rates-evidence-critical-transitions-euro-area

U2 - 10.3790/ccm.52.1.1

DO - 10.3790/ccm.52.1.1

M3 - Article

VL - 52

SP - 1

EP - 33

JO - Credit and Capital Markets

JF - Credit and Capital Markets

SN - 2199-1235

IS - 1

ER -