Die Erde als Rechtssubjekt - ein innovatives Konzept fordert zum Dialog auf

Translated title of the contribution: The earth as legal subject - an innovative concept calls for dialogue

Research output: Chapter in Book / Report / Conference proceedingChapterAcademic

Abstract

Bolivien und Ecuador weisen in der politischen und sozialen Entwicklung der letzten Dekade erstaunliche Ähnlichkeiten auf. Zu den Innovationen in deren neuen Verfassungen (2008-2009) gehört die Festschreibung eines interkulturellen und plurinationalen Staatswesens, der Vorschlag einer alternativen Entwicklungsstrategie (basierend auf dem indigenen Konzept des guten Lebens: vivir bien / buen vivir) und die Anerkennung von Rechten für die Natur.
Dieser Beitrag geht auf den Kontext des bolivianischen und ecuadorianischen Sonderwegs und dessen Eigenheiten ein und skizziert die neue Rechtsvorstellung gegenüber der Natur und ihre Implikationen. Er berichtet über die Rezeption dieser innovativen Idee auf internationaler Ebene und in Deutschland und stellt abschließende Überlegungen zu den möglichen Anknüpfungspunkten zu aktuellen Diskussionen zu den Herausforderungen einer konsequenten Umsetzung dieser Rechtsidee.
Translated title of the contributionThe earth as legal subject - an innovative concept calls for dialogue
Original languageGerman
Title of host publicationBerührungen zwischen Deutsch­land und Lateinamerika
Subtitle of host publicationEin interdisziplinärer Streifzug
EditorsKerstin Störl, Wolf Sandra
Place of PublicationFranfkurt/Main
PublisherVerlag Peter Lang
Publication statusPublished - 2021

Fingerprint Dive into the research topics of 'The earth as legal subject - an innovative concept calls for dialogue'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this